Jungfrau 23.08- 22.09 - Astrologie-der-Wassermannsepoche.de

Astrologie der Wassermannsepoche. Partnerschaft und Familienprobleme, Job, Geld, Begabungen.
Title
Direkt zum Seiteninhalt

Jungfrau 23.08- 22.09

Psychologische Porträts Tierkreiszeichen
Wie die alte indische Weisheit lehrt, befindet alles in der Welt in einem von drei Zuständen (Trimutri): Schöpfung, Gestaltung und Zerstörung. Dementsprechend auch jedes von den vier Elemente ist in der Welt in drei Zuständen vertreten, die mit Sternzeichen symbolisiert sind.
    Feuer-Dreieck sind Widder, Löwe und Schütze, Erde-Dreieck sind Stier, Jungfrau und Steinbock, Luft-Dreieck sind Zwillinge, Waage und Wassermann, Wasser-Dreieck sind Krebs, Skorpion und Fische.
   Zur Zone der Schöpfung gehören Widder, Stier, Zwillinge und Krebs. Sie heißt noch Brahmazone: Brahma ist der Gott der Schöpfung der Welt. In der Zone stellen die Zeichen einen anfänglichen, noch groben, aber dafür unbefangenen, leuchtenden und offenherzigen Ausdruck entsprechender Elemente dar.
    Zur Zone der Gestaltung gehören Löwe, Jungfrau, Waage und Skorpion. Das ist die Vishnu Zone. Vishnu ist der Gott der Erhaltung/Bewahrung der Welt. In der Zone der Gestaltung stellen die Zeichen die stärkste und ausgeprägte Erscheinung der Elemente dar. Hier sind schon die Elemente sich bewusst.
    Zur Zone der Auflösung gehören Schütze, Steinbock, Wassermann und Fische. Das ist die Shiva Zone. Shiva ist der Gott der Zerstörung der Welt. In der Zone der Auflösung zeigen sich die Elemente viel feiner.

Jungfrau.
Element  Erde, Gestaltungzone, beweglichezeichen;
Herrscher  Merkur, im Exil Neptun und Jupiter; im Fall  Venus und Chiron.
 
Mensch - Jungfrau.
Typische Jungfrau ist immer sehr beschäftigt, aber ich bezweifle, dass sie mit ihnen persönlich beschäftigt ist. Grund dafür liegt nicht in ihrer Unaufmerksamkeit - sie ist vielleicht sehr aufmerksam, sondern sie stellt sich sehr schlecht vor, was eine Persönlichkeit ist.
Jungfrau, die das Element Erde in Zone der Verwirklichung darstellt, sieht die Welt in verschiedene manchmal sonderbare Formen zerlegt, die angenehm oder nicht sein können, die vollendet sind, oder noch die Fertigstellung erfordern - und die Jungfrau fühlt sich inmitten dieser Formen sehr sicher, wie eine Herrin. Es scheint ihr, dass außer diesen verständlichen Formen, gibt es in der Welt nichts und nichts sein kann, deswegen ist die Welt einfach und verständlich, obwohl sehr abwechslungsvoll und in ihr gibt keine Probleme, gibt nur viel Arbeit um die vorhandene Formen in entsprechenden Zustand, das heißt in Ordnung zu bringen.
Jungfrau kann die Einzelheiten sehen und kleine Formen schätzen, wie kein anderes Zeichen. Und darin besteht ihr Hauptunglück - ihre Augen sehen zu viele Details und können an keinem festhalten. Die Synthese ist für sie sehr schwer, weil sie den Moment der Abstrahierung von konkreten Details voraussetzt (das für die Jungfrau sowieso schwer ist) und hat wenigstens unterbewusste Annahme von Leben feinerer, noch unsichtbarer, umfassender Form, bezüglich dessen, sind die, die wir beobachten, nur Konturen oder Projektionen. Und das ist für die Jungfrau unerträglich, weil Form, die sie sich nicht vorstellen kann, besonders die feine Form, existiert für sie nicht. Deswegen anstatt Synthese geht die Jungfrau oft den für sie leichter erreichbaren Weg, der in der Regel eine Sackgasse ist nach der Suche von Details, Betulichen, Linie, Einzelheit, die die wichtigste sein wird, ein Schlüssel zum Vorhaben und Sinnesverwirklichung. Jungfrau kann den sorgfältig maskierten Schlüssel für die Lösung der Schachetüde finden, aber fühlt sich verloren im komplizierten Spiel, wo allgemeine intuitive Bewertung der Situation benötigt wird und keine starken Züge gibt.
Jungfrau als bewegliches Zeichen (nicht wie Stier) ist nicht geneigt sich an die einzelnen Formen und Details, die sie trifft, zu binden. Wenn sie eine Sache erledigt, kann sie ohne Seelenleiden eine ganz andere anfangen. Wenn sie auf eine Party zu ihrer Freundin kommt und sieht, dass der Boden (nach der Meinung der Jungfrau) nicht sauber genug ist, ohne zu denken zieht sie sich um und putzt ihn, dann zieht sie sich wieder um und vergisst, was sie eben getan hat. Diese Plastizität der Jungfrau kann für sie zu förmlicher Knute werden, weil all die Arbeit kann man nicht erledigen, alle Formen kann man nicht in Ordnung bringen und man muss ausmachen welche Arbeit deine ist, welche nicht, welche muss man heute machen und welche kann bis morgen warten.
Ohne Arbeit mit ihren Formen langweilt sich die Jungfrau, die Entspannung fällt ihr schwer. Emotionales Leben ist für sie eng mit materiellen Formen verbunden, drückt sich oft durch sie aus, ihr sind lieb „sachliche Zeichen der unsachlichen Beziehungen.“ Ruhe ist für sie eher Abwechslung der Beschäftigung. Jungfrau kann von jeder Arbeit Befriedigung bekommen, die gut (nach ihrer Meinung) gemacht ist, egal wie unangenehm und dreckig die Arbeit für den Umkreis scheint: sie kann instinktiv in niedrigsten Formen den Göttlichen Anfang sehen und verspürt die Notwendigkeit ihrer Arbeit um die höchste Kosmos Harmonie zu erreichen. Diese Sicht gibt der hohen Jungfrau die Möglichkeit unwahrscheinliche Kunststücke zu schaffen, wo die Einheit der Idee mit jedem Detail und kleinster Einzelheit unterstrichen wird.
Nichtdurchgearbeitete Jungfrau muss mit so einem Sachverhalt konfrontieren wo sie ihre Verantwortung für die Formen fühlt, die ihr in die Hände fallen, andererseits - ihr gelingt nichts, Arbeit fällt aus den Händen, alles wird dreckig, geht verloren oder geht kaputt. Wenn die Jungfrau sich gehen liest, wird aus ihr ein Schmuddel und Schlampe, welche die Welt noch nicht gesehen hat - so zeigt ihr das Schicksal ihre karmische Vorbestimmung. Bei nichtrealisierter Jungfrau bildet sich folgende unbewusste Überzeugung: „Sobald ich anfange mit Formen zu arbeiten, aufräumen usw. entsteht bei mir Enthusiasmus und Energie und ich hineinarbeite mich und verwende viel Kraft, aber am Ende gelingt mir nichts und ich falle hin ohne Kraft mitten im Chaos, so ist es besser gar nichts anzufangen“. Trotzdem wird sogar ganz nicht durchgearbeitete Jungfrau irgendeine symbolische Aktion mit voller Sorgfalt durchführen, was dem Umkreis als merkwürdig oder dumm vorkommt. Bei starker Betonung führt es zu Neurosen der Aufdringlichkeit. Jungfrau ist ein Haupttröster. Egal was mit dem Menschen passiert, egal welche Seelenqualen und Verluste er erleidet hat, wenn er minimale Kräfte in sich findet und beginnt sich mit einer konkreten Sache beschäftigen (z.B. ein Tisch decken für den Trauerkaffee), die Jungfrau kommt zu ihm und tröstet ihn, lenkt ihn ab, hilft das schlimmste zu überstehen. Jungfrau besitzt das konkrete Denken am meisten von allen Sternzeichen. Mit großen Schwierigkeiten nimmt sie die abstrakten Begriffe auf und versucht hartnäckig ihnen ein Analog aus dem Bereich für sie verständlichen Formen zu finden, was nicht immer möglich ist. Deshalb ist für Jungfrau die Profanation eigen: das gesamte Konzept oder die Feinheiten ihres Seelenlebens wird nicht verstanden und nicht durchgefühlt, aber die Lexik angeeignet, so kann die Jungfrau anfangen etwas zu sagen, dass sie bitter bereuen werden, dass sie mit ihr bekannt sind. Auf die feinen Sachen soll man überhaupt nicht zu aufmerksam schauen - das ist der Jungfrau ungeheuer schwer zu verstehen. Aber wenn sie die feinen Pläne und Formen aneignet, ist sie fähig zu solcher Virtuosität der Aktion, die für keinen anderen Zeichen erreichbar ist.
Jungfrau ist das Salz der Erde. Sie symbolisiert das wesentliche wofür der Mensch in der Welt erscheint - das ist die Arbeit mit Formen. Sie materialisiert alle unsere Träume, Fantasien, Gedanke, Emotionen, Energetik und nur durch sie realisieren sich alle karmischen Programme der Menschen.
Die Leitung von Merkur symbolisiert die Art der Formaufnahme von der Jungfrau - meistens durch Denken, Vorstellung, kombinierter Vergleich, aber nicht unmittelbar - sinnlich, wie der Stier. Deshalb ist bei der Jungfrau die unmittelbare Aufnahme der Form (und ihren Genuss) erschwert, sie nimmt sie mental auf, rationell - und hier dank Merkur gibt es keine dergleichen. In ihrem Kopf entstehen äußerst merkwürdige und verschiedene Varianten der Erschaffung von neuen Formen (und Rekonstruktion der vorhandenen) aus Elementen die sie hat; aber die Elemente und die Art der Zusammensetzung werden von bestimmtem Vorrat (manchmal sehr großen) entnommen, den die Jungfrau bewusst formiert aufgrund der Information aus der Außenwelt; selbst ein neues Element auszudenken ist schwer für sie. Als Kompensierung der Unmöglichkeit die Formen direkt aufzunehmen gibt Merkur der Jungfrau außergewöhnlichen Genuss von verschiedenem Elementaustausch und dessen Aufteilung nach verschiedener Klassifizierung.
In niedriger Oktave geschieht die ganze Aktivität außer der lebendigen Realität; Leute erscheinen als Schemen, Formular usw. Jungfrau ist Zeichen der Äußerlichkeit: es gibt kein größeren Realisten und Praktiker, als sie und gleichzeitig gibt es keinen größeren Idealist, als die Jungfrau, die sich auf bestimmten Formest konzentriert hat und von dem Rest der Welt vergessen hat. So eine Jungfrau ist es schwer von dieser Position zu verschieben: Merkur gibt ihr ein super Mundwerk und sie kann geschickt mit ihren Begriffen operieren und ohne sie zu Wort zu lassen, kann ihnen leicht beweisen, dass sie kein Recht haben und leben in Unwirklichkeit und sie selbst steht mit beiden Beinen auf dem Boden und hat in allen Punkten Recht. Sie spüren in ihren Worten eine kolossale Verzerrung und Profanation, aber können ihr das nicht zeigen, dafür muss man den Kreis ihrer Begriffe zu erweitern, oder ihnen anderen feineren Sinn geben und das fällt ihnen im Gespräch mit Jungfrau nicht leicht.
Einsperrung des Neptuns gibt der Jungfrau Schwierigkeiten der Aufnahme von verschiedenen feinen Empfindungen, Launen, Halbtönen und allem Nichtgesagten. Gleichzeitig strebt sie die Einheit der Welt auf ihre Weise zu erkunden durch ein Schlüsseldetail oder Detailfülle (sh. unten Einsperrung des Jupiters). Hier besteht die Feinheit darin: so wie sie Synthese versteht, wird sie ihr nicht gelingen und kann auch nicht gelingen im Prinzip, aber im Laufe ihren Versuchen kommt die Jungfrau, ohne es zu verstehen, manchmal in mystischen Zustand (intuitive Meditation), in der die gesuchte Synthese geschieht. Einsperrung des Neptuns symbolisiert das unterbewusste bestreben der Jungfrau zu ganzheitlicher Aufnahme der Welt, aber das ergibt sich nur durch schwere Durcharbeitung. Die mittlere Jungfrau ist aber sehr skeptisch und misstrauisch zu jeder Mystik und bemerkt sogar ihre eigenen feinen seelischen Regungen nicht oder interpretiert sie grob - materiell; Jungfrau ist geborener Physiologe, aber kein Psychologe (außer sehr hohen Arten). In der Jungfrau findet die kosmische Liebe von Neptun nur indirekten Ausdruck durch hingebende schwere eintönige Arbeit mit massivsten, gröbsten und undankbarsten Formen.
Einsperrung des Jupiters gibt der Jungfrau instinktive Liebe zu Detailfülle (viele kleine Formen, die die große formieren). Hier sucht sie auch den Weg zu Harmonie des Ganzen und seine Synthese und in der Regel findet ihn nicht. Eingesperrter Jupiter gibt der Jungfrau viele Formen für die Arbeit mit ihnen, aber auch Pausen zu Beschäftigungsabwechslung und geheimen Stolz auf die gemachte Arbeit. Eben der gibt der Jungfrau die Versuchung, die zu „möchte gerne alles“ führt, aber bei entsprechender methodischer Durcharbeitung der Details und Einzelheiten bringt sie der Jupiter zu Einheit. Hier ist die Durcharbeitung des Jupiters Einsperrung schwieriger als in Zwillingen, weil zusätzlich die Neptuneinsperrung hindert. Für die Jungfrau ist es schwer auf die Sachen breit zu schauen.
Fall der Venus in der Jungfrau symbolisiert Schwierigkeiten der Jungfrau in emotionalen, romantischen und sexuellen Fragen, komplizierte Beziehungen mit Kunst und skeptische Beziehung zu Gesellschaft. Schwierigkeiten mit Romantik, Emotionen und Sex sind mit zu konkreter und praktischer Sicht auf die Welt verwurzelt; in diesen Fragen ist ein leichter Nebel gut, letztlich ist Sex nicht nur Physiologie und wird auch nicht von ihr bestimmt. Jungfrau muss verstehen, dass hier haben ihre natürliche Aufnahme und Reaktionen das Recht zu sein und sicher schöpfen sie die Welt nicht aus, dann kann sie eine gewisse Feinheit bekommen. Beziehungen der Jungfrau zu Kunst werden damit erschwert, dass sie die Kunst durch die Details aufnimmt, mitleidlos teilt sie einheitlichen lebendigen Stoff von einem Bild oder Roman. Wenn das Kunststück ihr auch noch gefällt, wird sie sich ergötzen über die abgetrennten Details, ohne sich zu genieren, dass sie bluten und sich bei letztem Atemzug befinden - sie bemerkt das nicht.
Auf der höheren Ebene erfährt die Jungfrau die Synthese und wird zu echtem Schätzer, aber die Versuchung geheim das beste Stück an sich zu reisen bleibt.
Skeptische Beziehung der Jungfrau zum sozialen Umkreis basiert darauf, dass ihr scheint erstens, dass sie alle und alles durchschaut ( sie sieht wirklich viele Einzelheiten der Äußerlichkeit, Manieren und Führung, aber interpretiert sie oft falsch) und zweitens, dass jedes Zeichen (der niederer und mittleren Oktave) besonders in der Zone der Verwirklichung und besonders Jungfrau schlecht andere Zeichen aufnehmen und deswegen verachten sie stark und meinen, dass es schlechtgemachte Kopien von ihnen selbst sind.
Chironfall gibt der Jungfrau viel Chaos in sie umkreisenden Formen und sehr große Schwierigkeiten in Erweiterung des Bewusstseins wie in äußerer so in innerer Welt. Es ist ihr schwer zu glauben, dass Unterbewusstsein vorhanden ist; wenn sie sich an diesen Gedanken gewöhnt hat ordnet sie alle ihre Erscheinungen ohne Ausnahme zu zwei - drei Programmen, dessen Existenz bei sich sie anerkennt; für sonstigen Programmen des Unterbewusstseins und Überbewusstseins (Egregor, Absolut) fehlt natürlich der Platz. Aber die sorgfältige Durcharbeitung gibt der entwickelten Jungfrau die Möglichkeit eigenes Unterbewusstsein und für sie offenen Egregors behandeln wie die materiellen Formen, fein und klar, sogar besser als der Stier.
Situation der Jungfrau.
Es gibt nichts Leichteres, als ein Beispiel der Situation der Jungfrau vorzuführen: sie entsteht immer, wenn eine Arbeit gemacht wird - in dem Sinn, den die aufrichtigen Menschen mit diesem Wort meinen. Wie muss jede Arbeit ausgeführt werden? Akkurat, sorgfältig, genau, verantwortungsvoll, aufmerksam - hier ist die Jungfrau auf der Höhe. Wenn sie dreckig, unaufmerksam, nachlässig, unaufrichtig gemacht wird - ist hier die Jungfrau nicht durchgearbeitet. Kindererziehung besteht zu 50% aus der Formierung bei ihnen des Könnens sich zu der Jungfrau anzuschließen - die Eltern sollten aber die Jungfrau der Kinder nicht mit eigener verwechseln. Die Spielkunst auf dem Piano besteht darin, dass man das genaue Gleichgewicht findet zwischen der sehr starken Jungfrau in den Fingerspitzen und nicht weniger starken Fischen in der Seele.
Harmonische Jungfrau (wenn im Horoskop der Geburt, die im Zeichen des Planeten stehen, wenig angespannte Aspekte bilden) kann ihre Führungslinie finden mitten in vielen Formen, die selbst ihr in die Hände fallen, dass sie sich mit ihnen beschäftigt. Harmonie zeigt sich hier in dem, dass erstens: zu harmonischen Jungfrau kommen Formen, die keine Arbeit mehr brauchen (oder fast nicht brauchen) und zweitens: das sie geneigt ist sich mit eigener Sache zu beschäftigen und stellt die Akzente in ihrem Leben so, dass oben beschriebene Fehler und Nichtkönnen nicht in die Augen stechen, werden Bedeutungslos oder stark gemildert.
Jupiter kommt als erster zu Hilfe und leicht verwirklicht die Formsynthese. Minimale Anforderungen an Sauberkeit und Ordnung werden sorgfältig erfüllt, aber werden nicht zu einer Manie und wenn die Situation nicht besonders verantwortungsvoll ist, kann man die Staubreste unter den Teppich kehren. Merkur gibt eine kluge Rede und Fähigkeit zu adäquaten Kontakten. Sogar Venus im Fall wird etwas milder. Es bleibt verdecktes Gefühl der Überlegenheit vor anderen Menschen und Faulheit zu allem, was nicht in Kreis der direkten Aufgaben gehört (aus der Sicht der Jungfrau). Hier herrscht das Konzept des „klugen“ Egoismus - die höchste Oktave ausgeschlossen, wenn sie echtes selbstloses Dienen und Hingabe zeigt.
Geschädigte Jungfrau (wenn im Horoskop der Geburt, die stehenden Planeten bilden viele angespannte Aspekte) in nicht durchgearbeiteter Variante ist ein Wesen, das gleichzeitig Mitleid und starke Missachtung hervorruft, das zweite Gefühl ist normalerweise stärker. Sie verirrt sich „in drei Kiefern“, ist nicht imstande eine vierte zu sehen, um dessen Wurzeln sie dauernd stolpert, ganz geschweige von dem Wald. Sie ist dreckig und schlampig nicht nur physisch, sondern auch in Gedanken. Beschädigter Jungfrau scheint es, dass die Welt hoffnungslos chaotisch ist und da eine Ordnung zu schaffen ist absolut unmöglich; trotzdem im Inneren hat sie einen undeutlichen Wunsch sich damit zu beschäftigen und die äußerlichen Umstände sich so herausbilden, dass de facto ist es für sie notwendig. Hier besteht eine von den Schwierigkeiten der Durcharbeitung darin, dass die Jungfrau glauben muss, dass ihre Sache ist - Ordnung zu schaffen, wo sie kann und in dem Maß zu dem sie fähig ist - und der allgemeine Chaos, den sie beobachtet, soll sie nicht in Verlegenheit bringen: keine ordnende, formierende und konstruktive Tätigkeit ist umsonst, wenn sie auch keine sichtbare Spuren hinterlässt. Schließlich sieht der Mensch in der Welt so viel Ordnung und Weisheit, wie viel er selbst besitzt, aber das zu fühlen fällt die beschädigte Jungfrau sehr schwer. Ihre karmische Aufgabe wird mit der sechsten Heldentat von Herkules - Ausmisten der Augiasställe, das ist vielleicht die schwierigste seiner Heldentaten, weil diese Ställe zu zwei drittel sich in menschlicher Seele befinden. In nicht durchgearbeiteter beschädigter Jungfrau sind alle negativen Eigenschaften von diesem Zeichen unterstrichen, aber die Durcharbeitung der Beschädigung gibt mehr als in einem anderen Zeichen die Möglichkeit zu Erweiterung des Bewusstseins und der Annährung zu der höchsten Oktave.

Abessalom Podvodny. "Allgemeine Astrologie.Tierkreiszeichen"
   
 
Zurück zum Seiteninhalt