Jupiter - Astrologie-der-Wassermannsepoche.de

Astrologie der Wassermannsepoche. Partnerschaft und Familienprobleme, Job, Geld, Begabungen.
Title
Direkt zum Seiteninhalt

Jupiter

Planeten
Jupiter.
Jupiter in traditioneller Astrologie gehört zu den wohltuenden Planeten. Das ist größter Planet des Sonnensystems und sicher der gütigste. In symbolischer Interpretierung ist das ihr Schutzengel, Glücksfall, hoher Beschützer. Jupiter stellt das Prinzip der Ausbreitung der Möglichkeiten in der Außenwelt und das Prinzip der Kompensierung in der Innenwelt dar. Wenn der Mars die Verbindungen leitet und der Merkur die Sextile, so ist Jupiter der Herrscher des Trins und in harmonischer Variante sind ihm Lebensfreude, Güte, Vertrauen, Streben zur Zusammenarbeit, Liebe zu Menschen und sozialen Gruppen eigen. Jupiter gibt Verständnis, Ansichtsbreite, Freundlichkeit, Bestrebung zu höherer Ausbildung, besonders humanitärer, Religion, Philosophie, aber all das in sozial gängigen Rahmen.
Menschen mit starkem Jupiter (der Planet gilt als stark, wenn er mindestens einen Hauptaspekt baut) spüren gut die Ethik von ihrem sozialen Umkreis und normalerweise leben ihr entsprechend. Deswegen sind sie beliebt, sie werden auf hohe soziale Posten hervorgehoben, sie haben Glück im Leben (wenigstens in den Gebieten wo der Jupiter aktiv ist). Gleichzeitig gibt Jupiter die starke Versuchung die Sache hinzuwerfen sobald da Schwierigkeiten bemerkbar werden.
Dem Menschen zusätzliche Möglichkeiten gebend, führt er ihn oft von der schweren Durcharbeitung weg, dabei missbraucht er die östliche Weisheit „alles was wahrlich gemacht wird, wird leicht gemacht“. Erstens, leicht heißt nicht schnell, zweitens, weist man manchmal nicht wie es wahrlich zu machen ist und macht es nicht wahrlich und mit Schwierigkeiten, aber manchmal ist es besser, als nicht zu machen. Außerdem ruft der Jupiter auf die Sachen breiter anzuschauen und das widerspricht manchmal der inneren Ethik des Menschen, die oft nach bestimmter enger Ansicht verlangt. Ein Dieb wird verdient verurteilt, der Richter kann nicht diese Ethik in Anspruch nehmen, egal wie der Jupiter ihn aufruft breiter die sozialen Prozesse anzuschauen. In diesem Fall untersteht der Richter sehr engen und harten Gesetzen. Genau so wie die Ärzte dem Eid des Hippokrates unterstehen (jedenfalls müssen).
Planeten der dritten Ebene stellen Einfluss, Umstände und Ereignisse des inneren und äußeren Lebens dar, die schwach von dem Willen und Führung des Menschen auf der mittleren Evolutionsebene abhängen. Diese Einflüsse sind meistens mit Sozialisierung des Menschen verbunden, also mit seiner Einschließung in menschliche Gesellschaft. In der traditionellen Astrologie ist Jupiter Planet des Glücks, breiten Möglichkeiten und ist zweifellos wohltuend.Aber auch hier gibt es die Unterwassersteine, wenn man nicht den sorgenlosen Konsum von Lebensgüter beachtet, sondern die geistige Entwicklung und Dienst der Evolution.
Also, Jupiter leitet den Prozess der Einschaltung des Menschen in neuen Egregor oder soziale Gruppe (Schicht) mit seriösen Leidenschaften: mit Wissenschaft oder Kunst; es sind neue umsonst geöffnete Möglichkeiten der Steigerung im Beruf, neue Stelle in unerwarteter Richtung, manchmal wie vom heiterem Himmel fallende große Geldsummen, die erlauben das Leben zu ändern und die aktuelle Probleme der Jahresmiete zu bewältigen usw.
Jupiter leitet die erste (scharfe) Zeit der Verliebtheit. Eingeschalteter Jupiter ist strahlende Augen des Menschen, der in neues glückliches Leben einsteigt. Obwohl keiner lebenslang glücklich sein kann, geniert sich der Jupiter nicht. Er vergibt die Versprechungen, besonders energetische, ohne sich zu sorgen ob sie erfüllt werden: seelischer Anstieg am Anfang der Verliebtheit oder Beschäftigung mit neuer Tätigkeit entspricht oft gar nicht den folgenden Erlebnissen und Schwierigkeiten. In diesem Sinn ist Jupiter der größte Lügner, aber keiner wie Neptun. Jupiter schaut nicht weg, er schaltet einfach ein grelles Licht und bunte Illumination ein, aber dann schaltet es unbemerkt aus und macht den Platz frei für prosaischen Planeten, Sonne, Mars und Saturn, also den Prinzipien der Notwendigkeit, Arbeit und Disziplin. Warum es so geschieht ist noch nicht klar, aber bei der Einschaltung des Menschen in neuen Egregor, ladet der Letztere aktiv, als ob zu Besuch ein und in Wirklichkeit, um auf seinem Acker zu arbeiten. Aber äußerlich sieht es aus wie Blasorchester, Blumenbogen, Mädchen in Paradekleidung.
Im inneren Leben stellt der Jupiter die Programme des Unterbewusstseins dar, die wenig zugänglich für mittleren Mensch und sogar für seinen Psychotherapeut sind. Man kann sich lange bemühen um Glück und neue Möglichkeiten zu erreichen, aber dass sie kommen, braucht man großes Glück und direkte Hilfe des Schicksals. Einschaltung des Jupiters zeigt sich gut mit folgenden Beispielen aus äußerem und Innerem Leben:
a) Junger (und dann in mittlerem Alter) relativ talentierter Wissenschaftler (mit beschädigtem Mars), der mit dem geheimen Wunsch bestürmt wird ein Laborchef zu werden. Er arbeitet viel (manchmal krampfartig), aber manche seine Anstrengungen bringen gar keine Ergebnisse. Teil der Ereignisse ist nicht mehr aktuell und manche scheinen ganz gut zu sein, finden aber keine gehörige (wie er meint) Anerkennung bei der Administration des Instituts. Kurz gesagt, bei den Chefs ist er auf der guten Seite, aber trotz allen seinen Andeutungen, wird seine Kandidatur auf den Posten des Laborchefs nicht in Betracht gezogen. Schlimmer noch, es gibt unbestimmte Pläne, die aus unklaren Gründen vom Jahr zu Jahr verschoben werden. Auf der okkulten Sprache heißt es Chefsegregor mit Erfolg widersteht den Marsegregors oder den Ellenbogenanstrengungen unseres Wissenschaftlers und das spüren seine Chefs und er selbst ganz deutlich. Und auf einmal wird alles wunderbar: Direktor wird aufmerksam, lange schüttelt ihm die Hand bei Begegnung und in seinen Augen schimmert Respekt, wissenschaftliche Ereignisse bekommen plötzlich internationale Anerkennung und lang ersehntes Labor fällt in die Hände des Glücklichen.
b) Junge Frau, die ihr Geliebter verlassen hat, kann ihn nicht vergessen. Ihre Gedanken kehren immer zurück zu der verlorenen Vergangenheit, sie zieht immer zum Fenster zu gehen, um zu schauen ob die geliebte Silhouette nicht da ist. Männer interessieren sie nicht mehr, die Welt ist grau geworden und die Gefühle blass. Wenn dieser Zustand zwei Jahre andauert, fangen ihre Freundinnen an einen Psychiater zu suchen, der leider eine Normalität feststellt. Sie selbst versteht den fehlerhaften Zustand und Benehmen, kann aber nichts dagegen tun. Und plötzlich wacht sie einmal auf, öffnet das Fenster und sieht, dass die Bäume grün und stellenweise sogar silbern sind und versteht, dass die Trauer vorbei ist, die Vergangenheit ist zurückgeblieben und ein anderes, neues, verlockendes, frisches und aufregendes Leben beginnt.
Jupiter ist großzügig, er gibt immer viel, von Herzen, sogar wenn er in Radix Karte in Verbindung mit Saturn steht. Geschenk des Jupiters ist das Beste, was der Mensch sich erhoffen kann, es ist besser als alles was man sich vorstellen kann. Jupiter gibt und verlangt nichts dafür. Aber er gibt nur zusätzliche Wege und Möglichkeiten der Durcharbeitung das Karma und nicht die Ersetzung der Durcharbeitung. Einschaltung in den neuen Egregor voraussetzt das Dienen, danach werden weniger optimistische Planeten aufpassen; wahrscheinlich ist die kostenfreie Lösung des inneren Problems mit der Interessenumschaltung nur ihr Hinausschieben oder geöffnete Möglichkeiten das Problem auf anderem Material zu lösen. Jupiter überschüttet den müden, verzweifelten, sich verlaufender Mensch mit Gottesgnade, aber dieser Planet ist Anfang des Weges, der bis ans Ende gegangen werden muss.
Auf der ersten Ebene der Durcharbeitung des Jupiters begrüßt der Mensch freudig ihm in die Hände gefallenes Glück und neue Möglichkeiten. Für diese Ebene ist charakteristisch der scharfe Wunsch in die nächste soziale Schicht aufzusteigen. Großes Erbe, vorteilhafte Ehe oder andere Mittel, die Glücksache voraussehen, aber nicht beharrliche Arbeit. Er ist begeistert von solchen Methoden des schnellen Reichtums wie Glücksspiele, Börsenmachenschaften, Gründung falschen Aktiengesellschaften usw. Bei Jupiters Beschädigung sind rein verbrecherische Neigungen möglich, größerer Diebstahl (kleinere laufen unter Merkur), Raub der Banken und Juweliergeschäften. Der Anführer der Raubbande hat fast immer starken Jupiter und je mehr er harmonische Aspekte haben wird desto länger bleibt er am Leben und frei.
Auf der ersten Ebene der Durcharbeitung des Jupiters wird jeder aus der nächsten sozialen Schicht als Gott betrachtet. Das führt, besonders bei starkem Jupiter, zu ganz unmöglichem Stolz in Bezug auf alle, die sich auf niedrigerer sozialer Ebene befinden, der sich mit Selbsterniedrigung in Bezug zu höherstehenden vereinbart.
Im allgemein ausbreitet Jupiter den Horizont, aber hier ist er sehr schmal: es ist gut reich und renommiert zu sein und Macht besitzen; wissenschaftliche und religiöse Ideen und Idealen entstehen noch nicht und scheinen ephemer zu sein.
Auf der zweiten Ebene der Durcharbeitung des Jupiters nimmt der Mensch immer noch alle Güter und Schicksalsgnade, mit denen er überschüttet wird, als ob es so sein muss und bedeutendes Teil davon nimmt er gar nicht auf. Besonders die Gnade des Jupiters, die sich in dem zeigt, dass der Mensch nicht bestraft wird dafür was er karmisch verdient hat, er kommt aus jeder Sache frei heraus. Warum es so ist, macht sich der Mensch keine Gedanken.Auf zweiter Ebene sieht Gebet immer noch als Betteln aus, aber verschwommen erscheint die Idee der Wohltätigkeit. Seine Vorstellungen von Glück und Ausbreitung der Möglichkeiten formt der Mensch immer noch auf dem Grund der entsprechenden sozialen Klischees. Aber ihre Auswahl wird breiter und es ist möglich bewusst sie zu kombinieren, zum Beispiel: „Ich möchte ein Professor werden und 20.000 € pro Monat verdienen“.
Auf der dritten Ebene der Durcharbeitung des Jupiters begreift der Mensch teilweise die Beschränkung der sozialen Vorstellungen vom Glück, aber sie verlieren nicht ihre Macht über ihn. Aber er versteht schon, dass das Glück die Folge der Arbeit zum Wohl anderer Menschen ist, wofür man lernen muss und viel an sich arbeiten. Der Mensch lernt sich über die Schwierigkeiten zu freuen, die natürlich auf seinem Lebensweg entstehen, er versteht, dass ihre Überwindung eben seine Evolutionsarbeit ist. Nur jetzt kann er richtig den Einfluss des Jupiters nicht wie ein Geschenk des Schicksals für sündloses Leben, sondern als Hilfe des Karmas bei der Lehre und Ausbreitung der Tatmöglichkeiten beurteilen, also bei Entwicklung des Prinzips der Kreativität in seinem Leben.
Auf der vierten Ebene der Durcharbeitung des Jupiters gibt es Menschen die früher zu den Heiligen zählen konnten, aber in unserer Zeit wird dieses Fachwort nicht benutzt, es wird abhängig von der persönlichen Beziehung gesprochen: „ Was für ein lieber Mensch“ oder „Der ist aber merkwürdig, wie nicht von dieser Welt“. Dieser Mensch ist schon imstande von den allgemein anerkannten sozialen Idealen und Vorstellungen vom Glück den Abstand zu halten. Von diesem Menschen verbreitet sich ein seelisches Licht. Sein Jupiter schaltet den Jupiter allen Menschen ein, die sich in seinem Umkreis befinden und viele ihre Probleme (äußere und innere) lösen sich wie von selbst.
Jupiter symbolisiert den Beschützer (nicht den Vater oder den Chef), glücklichen Zufall oder einfach große Freude. Mit Situationen des Jupiters ist jeder Abenteuerroman überfüllt: das sind verschiedene Wunderrettungen bei Naturkatastrophen, bei Intrigen verschiedenen Feinden, Unmenschen und Verfolger. Jupiter leitet die Mildtätigkeit in sozialem Bereich – Kinderheime, kostenloses Essen für Hungernden und Arbeitslosen. Jupiter steht auch über seriösem Gespräch oder Lektion zur religiös – philosophischen Thema. Jupiter leitet die sozial anerkannten Wege der Verbreitung des Sinnes – Bücher, Bibliotheken, eigene und fremde Kultur, Ausländer. Mensch mit dominierendem Einfluss des Jupiters in der Karte wird eine von zwei Reaktionen aufrufen: entweder wird er vergöttert oder wird untragbar. Der Grund besteht darin, dass der Mensch des Jupiters gibt es immer zu viel.
In harmonischer Variante ist es etwas märchenhaftes: stellen sie sich einen fülligen, gütigen und lebensfrohen Mensch vor, der über den Rand mit Ideen und Energie gefüllt ist, der beschäftigt ist ohne müde zu werden, der immer mit vielen Leuten und Gegenständen umkreist ist. Zu Hause bei ihm werden sie immer mit verschiedenen Speisen gefüttert, dabei ihre Fülle und Vielfalt scheinen unerschöpflich zu sein; nützliches Möbel und Flitterkram, geschweige von Büchern und Kunstgegenständen gibt es so viel, dass sie gereicht hätten für eine Bibliothek und ein mittelgroßes Museum. Und wenn der Inhaber ein gutes Gehör hat, dann spielt er jedes Musikinstrument und viele davon gibt es in diesem Haus. Er bietet ihnen seine Persönlichkeit (ganz selbstlos) zusammen mit seinem Umkreis und mit der Aura der Fülle und Glück an. Ist es denn zu wenig?
Bei angestrengten Aspekten des starken Jupiters wird der Mensch sehr um das Problem der Selbstbehauptung besorgt. Auf der niedrigen Ebene wird er immer buchstäblich von seiner Wichtigkeit platzen. Dieser Mensch wird auch viel Glück haben, aber oft auf dreckige Art: er kommt nicht um bei einem Autounfall, weil gerade ausgerutscht und in ein Abflussgraben gefallen ist.
Hier gibt es auch Überfluss in Erscheinungen der Persönlichkeit und Reichtum an materiellen Sachen, aber es wird weit nicht immer gewünscht. Außerdem sind Fettleibigkeit, Geschwülste, große aufgewölbte Muttermale möglich. Auf jeden Fall ist der Mensch des Jupiters nicht gleichgültig zu dem Luxus, Vergnügen, sozialen Prioritäten, Berühmtheit; auf höherer Ebene - zu neuen Ideen, philosophischen und religiösen Strömen, die für die Zeitgenossen aktuell sind. Das ist ein Philanthrop, Gönner, Beschützer in bestem oder mittlerem Sinn des Wortes; er lebt in der Welt, die sich stark von der Welt des gewöhnlichen Menschen unterscheidet und mit ihm adäquaten Kontakt oder wenigstens Verständnis zu finden kann schwierig werden.
Schwacher Jupiter gibt der Mensch, der von dem Schicksal nicht belehrt ist, dass plötzlich vor ihm die schöne Fee erscheint und ihn mit Geschenken überschüttet. Bei ihm entsteht langsam (richtiger in allen Aspekten des Jupiters) Eindruck, dass alles in seinem Leben er selbst machen muss, ohne auf die Hilfe von Himmel zu hoffen. Leben ohne Hoffnung kann kein Mensch, aber schwacher Jupiter, ohne ihm besonders zu helfen gibt ihm die Möglichkeit selbst sein Glück zu schmieden, welches der Mensch sich selbst aussucht.
Harmonischer Jupiter (der Planet gilt als harmonisch, wenn er im Horoskop der Geburt mindestens einen ,aber nur, harmonischen Hauptaspekt aufbaut) gibt den Glückstreffer und breite Möglichkeiten in den Bereichen, auf die er Einfluss hat. In diesen Gebieten hat der Mensch etwas euphorische Aufnahme der Wirklichkeit. Er ist sicher, dass ihm alles gelingt und im Falle der Unannehmlichkeiten wird im Endergebnis alles zum Besten gelöst. Harmonischer Jupiter gibt grelle Beleuchtung und sogar objektiv graues erscheint nicht so öde und ist auf jeden Fall vielversprechend. So einem Menschen ist es schwer sich über seinem Schicksal zu beklagen, er wird sie wohl nicht verstehen. Aber wenn sie wollen und können sich an seinen Kanal anzuschließen, wird er sie schnell trösten, ohne zu besonderen Analysen und Argumenten zu greifen. Er wird einfach mit eigenem Optimismus, Energie und Wohlwollen die Laune und Geistesfrische erhöhen. Warum sich grämen, wenn in der Welt so viele nicht benutzte Möglichkeiten gibt, die gerade auf einen guten Menschen warten? Harmonischer Jupiter gibt dem Menschen starke Versuchung zu ständigem Parasitismus, als ob es nicht sein Leben ist, sondern ein durchgehendes Fest.
Das ist ein willkommener Bräutigam. Aber nach gewisser Zeit verstummt etwas sein Geschmack und die Glückstreffer langweilen und werden nicht mehr als solche aufgenommen. Wenn der Mensch auch absolut nichts machen will und die Gaben des Jupiters zu 100 % für rein egoistische Ziele ausnutzt, endet sich seine Wirkung nicht, wenn auch schwächer wird.Es geschieht anderes: es beginnt das Gesetz das Karma agieren, das über andere Planeten (in erster Linie durch Sonne und Saturn) dem Menschen härtere Belastungsproben anbietet, belehrt ihn auf eigenem Leib die Lebensgesetze zu erfahren. Aber Jupiter, der kraftlos gegen diese Einflüsse ist, erleichtert das Leben trotzdem und verbreitet die Möglichkeiten in neuen Umständen.
Beschädigter Jupiter (der Planet gilt als beschädigt, wenn er im Geburtshoroskop mindestens einen, aber nur, angespannten Hauptaspekt aufbaut)gibt öfter ein zutiefst frustrierter Mensch mit starkem Napoleon Komplex (Gier, Arroganz usw.). In entsprechenden Sphären seines Lebens irgendeine innere (manchmal äußere und gut hörbare) Stimme ständig ihm zuflüstert: „Du bist bedeutsam. Du bist großartig. Du hast außergewöhnliche Fähigkeiten und Möglichkeiten und du musst immer mit Blumen empfangen werden!“ Aber bei dem Zusammenstoß mit der Realität wird schnell klar, dass die Möglichkeiten wirklich geöffnet werden, aber sie sind nicht die richtige oder brauchen große zusätzliche Anstrengungen.
Schwierigkeit in der Durcharbeitung des beschädigten Jupiters besteht darin, dass die beschriebene innere Empfindungen kommen, wie der Mensch meint, von der Tiefe seines Wesens (Jupiter, als Planet der dritten Ebene, leitet sehr tiefe Programme des Unterbewusstseins). Trotzdem sind sie nicht etwa falsch, sondern sehr verzerrt, nicht voll und verstehen und sich das zugestehen ist außergewöhnlich schwierig. Wenn die Karte insgesamt harmonisch ist, verdrängt der Mensch den Stolz des Jupiters ins Unterbewusstsein, manchmal mit Erfolg, aber öfter drängt er in seinem Benehmen und Intonationen durch. Was das Glück des beschädigten Jupiters betrifft, soll man sich nicht, die Vorsicht vergessend, auf es stürzen, wie ein Hecht auf den Blinker.
Abessalom Podvodny. "Allgemeine Astrologie.Planeten."
Zurück zum Seiteninhalt